Allgemeines

Eine ergotherapeutische Verordnung wird von Ihrem Haus- oder Facharzt entsprechend ihrer Diagnose und einer damit verbundenen Zielstellung ausgestellt.

Der erste Behandlungstermin muß spätestens 14 Tage nach dem Ausstellungsdatum erfolgen, andernfalls verfällt die Verordnung.

Ihr Arzt kann jedoch auf dem Rezept einen späteren Behandlungsbeginn vermerken. Der Arzt legt ebenfalls auf der Verordnung die wöchentliche Therapiefrequenz fest und ob die Therapie im Hausbesuch erfolgen soll.

Zuzahlung

Gesetzlich Versicherte ab dem 18. Lebensjahr sind verpflichtet, einen Eigenanteil an die Krankenkassen abzuführen (10,- Euro pro Verordnung plus 10 % der Behandlungskosten). Dieser Betrag wird von den Heilmittelerbringern (unserer Praxis) eingezogen und ohne Abzug an die Krankenkasse weitergeleitet.

In folgenden Fällen können Sie sich von Ihrer Krankenkasse von den Zuzahlungen befreien lassen (Nachweis über einen "Befreiungsausweis"):

Die Höhe der Zuzahlungen im Kalenderjahr über- schreitet 2 % Ihres Jahreseinkommens oder Chronikerregelung: Für chronisch Kranke (Definition: Ein nachgewiesener Arztbesuch pro Quartal aufgrund derselben Krankheit plus entweder: Pflegestufe 2-3 oder Grad der Behinderung mind. 60 % oder Minderung der Erwerbstätigkeit mind. 60 % oder kontinuierliche medizinische Versorgung erforderlich) gilt eine Zuzahlungspflicht von max. 1 % des Jahreseinkommens.

Privatversicherte

Privatversicherte erhalten zu Beginn der Behandlung eine Honorarvereinbarung. Dabei orientieren wir uns an der Gebührenverordnung für Therapeuten (GebüTh).

Nach Rezeptabschluss wird Ihnen der vereinbarte Betrag privat in Rechnung gestellt. Die Rechnung kann bei der privaten Krankenversicherung zur Erstattung eingereicht werden. Vorab empfehlen wir, sich mit der Kasse bzgl. der Übernahme und der Höhe der Kosten in Verbindung zu setzen.

Verordnungsmuster Heilmittel Ergotherapie

?